Was macht ein Jugendparlament?

Jugendparlamente vertreten die Interessen der Jugendlichen, führen Projekte durch und sind Ansprechpartner für Behörden und Politik in Jugendfragen. Die Tätigkeiten von Jugendparlamenten lassen sich grob in die Bereiche Politik und Projekte unterteilen. Die meisten Jugendparlamente verfolgen beide Tätigkeiten, wobei eine klare Trennung jedoch oft nicht möglich ist.

Beispiele für politische Tätigkeiten und Projekte von Jupas:

  • Jugendsession: An Jugendsessionen treffen sich Jugendliche und junge Erwachsene und diskutieren über politische Themen. Dabei werden mitunter auch Forderungen an die Politik verabschiedet. Dies kann zum Beispiel eine Petition zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben oder eine Forderung nach besseren Nachtbusverbindungen sein.
  • Podiumsdiskussionen: An Podiumsdiskussionen diskutieren PolitikerInnen und ExpertInnen über ein bestimmtes Thema. Leute aus der Region werden als Zuhörerinnen und Zuhörer eingeladen. Das Jupa Stadt Luzern hat beispielsweise vor der eidgenössischen Abstimmung zur Erweiterung der Rassismus-Strafnorm auf sexuelle Orientierung eine Podiumsdiskussion durchgeführt.
  • Speed Debating: Viele Jupas organisieren immer wieder Speed Debatings zu aktuellen Themen. Wir unterstützen Jupas gerne bei der Planung und Durchfürhung. Weitere Infos gibt's hier.
  • Politbattle: An einem Politbattle des Jupa Berner Oberland werden drei Themen à 20 Minuten besprochen mit je zwei Gästen (JungpolitikerInnen) und einem Experten/einer Expertin. Politische Meinungsbildung bei der garantiert niemandem langweilig wird!
  • Einsitz in Kommissionen: Die JugendparlamentarierInnen erhalten so Einblick in kommunale Geschäfte und können langfristig am politischen Geschehen teilnehmen.
  • Vorstossrecht: Das Jugendparlament Köniz hat zum Beispiel das gleiche Recht wie die GemeindeparlamentarierInnen, parlamentarische Vorstösse einzureichen. Es kann sich im Parlament auch zu den eingereichten Vorstössen äussern.
  • Vergabe von finanziellen Mitteln: Im Kanton Uri kann das Jugendparlament, das alle zwei Jahre als offenes Plenum zusammentritt, über einen gewissen Betrag der Jugendförderungsgelder des Kantons verfügen und diesen an eingereichte Projekte vergeben.
  • Beer and Vote: Beim Projekt des Jupa Schaffhausen erhielten JungwählerInnen ein Bier, wenn sie ihr Wahlcouvert eingeworfen haben. Prost und ein Hoch auf die politische Partizipation!
  • Badinight: Das Jupa Fraubrunnen konnte längere Öffnungszeiten für die Badi erwirken. Dieser Austausch mit Behörden führte zu einem tollen Fest für die Jugendlichen.

Projektsammlung

Auf engage.ch können JugendparlamentarierInnen ihre eigenen Projekte präsentieren und Projekte anderer Jugendparlamente einsehen.

Die Projekte können geteilt, kommentiert oder geliked werden. Die bereits umgesetzten Anliegen und Projekte werden als Erfolgsgeschichten erfasst. Die auf engage.ch erschienenen Projekte können sowohl politisch als auch kulturell oder gesellschaftlich sein.