Landrat will verbindliche politische Bildung an Schulen

Jupa Medienbeitrag 17.01.2019

Im Kanton Basel-Landschaft soll der Politikunterricht an der Sekundarschule einheitlich und verbindlich geregelt werden.

Jugendrat will die politische Debatte neu ankurbeln

Jupa Medienbeitrag 15.01.2019

Der Freiburger Jugendrat wird dieses Jahr 20-jährig. Auf diesen Zeitpunkt hin möchte er eine neue Form der politischen Debatte unter Jugend­lichen eta­blieren.

So finden Anliegen Jugendlicher ihren Weg in die Politik

Jupa News 19.12.2018

Beim Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ spannten 2018 die beiden Bereiche youpa und engage.ch für das Jupa-Projekt zusammen und lancierten das Projekt „Mission engage“. Sechs Jugendparlamente habe mit der Unterstützung des DSJ Events unterschiedlicher Art durchgeführt, um Anliegen der Jugendlichen ihrer Region zu sammeln und in Zusammenarbeit mit PolitikerInnen auf Gemeinde- oder Kantonsebene weiterzuverfolgen.

mehr...

Das Jupa-Projekt soll den Jugendparlamenten nebst den gewöhnlichen Unterstützungsangeboten des DSJ die Möglichkeit geben, ein spannendes, erfolgreiches und öffentlichkeitswirksames Projekt durchzuführen.“,erklärt Andreas Zoller, Teamleiter Gründen und Support Jugendparlamente. Bereits zum zweiten Mal führte der DSJ gemeinsam mit Jugendparlamenten (Jupas) ein Jupa-Projekt durch. 2018 begaben sich sechs Jupas auf „Mission engage“. Mit den verschiedenen Partizipationsinstrumenten von engage.ch wurden die Jupas darin unterstützt, die Bedürfnisse aller Jugendlicher ihrer Region abzuholen und die gesammelten Anliegen und Ideen in konkrete Projekte umzuformulieren und weiterzuentwickeln.  

Anliegen aus der Region finden Eingang in die Politik

Mit „Mission engage“ wurden konkrete Anliegen und Ideen von Jugendlichen über die Partizipationsplattform engage.ch gesammelt und daraufhin an einem Anlass in ihrer Region mit PolitikerInnen diskutiert. Daraus sind konkrete Umsetzungsideen entstanden, welche nun von Projektgruppen, bestehend aus Jugendlichen und PolitikerInnen, weiterverfolgt werden und unter anderem als Postulat effektiv ihren Weg in die Politik finden. Am Jupa-Projekt nahmen kleinere, aber auch grössere Jugendparlamente wie Wauwil, Yverdon-les-Bains, Schaffhausen und Nyon teil. Das Jugendparlament Kanton Solothurn etwa hat „Mission engage“ mit ihrer jährlich stattfindenden Jugendsession verbunden und durfte über 80 Teilnehmende zur Ausarbeitung der im Vorfeld eingereichten Anliegen begrüssen. Das Jugendparlament Kanton Zürich wiederum nahm die Anliegen der Jugendlichen an einen Standauftritt an der Züspa auf. Besonders wichtig sei, dass einige Anliegen auch die Chance bekämen, weiterverfolgt und Eingang in die Politik zu finden, meint Zoller. So wird in Nyon das Anliegen weiterverfolgt, den Abstimmungsprozess in Schulen zu behandeln und das Abstimmen und Wählen den SchülerInnen näher zu bringen und die politische Bildung zu fördern. 

Der Stimme der Jugend Gehör verschaffen

Auch im Kanton Schaffhausen wurden einige Anliegen zu lokalen Themen gesammelt. Besonders bemerkenswert sei, dass gewisse PolitikerInnen und die Jugendarbeit sehr interessiert seien, sich für einige Anliegen einzusetzen, meint Ruben Schwarz vom Jugendparlament Kanton Schaffhausen. „Mit der Jugendarbeit streben wir eine engere Zusammenarbeit an, wobei diese uns bereits ihre Unterstützung angeboten hat, insbesondere bei der Nutzung freier Plätze und Räume für Veranstaltungen.“ Wie sich die Anliegen umsetzen liessen, werde sich in den kommenden Monaten zeigen. Äusserst wichtig sei aber, dass die Anliegen der Jugend gehört und etwas für die jungen BürgerInnen gemacht würde, betont Schwarz. „Durch „Mission engage“ konnten wir die Ideen und Bedürfnisse unserer Zielgruppe aufnehmen und können nun gezielt daran arbeiten, die Interessen der Jugendlichen in unserem Kanton zu vertreten. Schliesslich ist den Jugendlichen eine Stimme zu geben einer der wichtigsten Aufgaben eines Jugendparlaments.“


Kontakt: Andreas Zoller, Teamleiter Gründungen und Support Jugendparlamente, andreas.zoller @ dsj.ch                                                            

Samira Marti: Sie ist bald die jüngste Nationalrätin der Schweiz

Jupa Medienbeitrag 10.12.2018

Die 24-jährige Samira Marti wird am 10. Dezember angelobt. Wie die Vorgängerin Susanne Leutenegger ist die ehemalige Jugendparlamentarierin Marti eine Kämpferin erster Güte.

youpa-Newsletter

Events, Angebote, Videos und vieles mehr!

abonnieren